Rechtliche Bestimmungen zum Bier brauen in Österreich

Der Betrieb einer Brauerei fällt in Österreich unter freie Gewerbe iSd Gewerbeordnung. Das Gewerbe ist bei der zuständigen Gewerbebehörde anzumelden.
Nähere Informationen erhalten Sie bei der Wirtschaftskammer.


Privatpersonen, die nur für den Eigengebrauch brauen, brauchen keinerlei Bewilligungen.


Wird Bier jedoch für gewerblichen Zweck hergestellt, so gibt es folgende zwei Möglichkeiten die Biersteuer abzuführen:

1. Verfahren ohne Bewilligung
Dabei muss jeder Sud dem zuständigen Zollamt gemeldet werden und auch pro Sud bezahlt werden. Die Biersteuer beträgt je Hektoliter Bier 2,00 Euro je Grad Plato (Biersteuergesetz 1995).

2. Verfahren mit Bewilligung
Jeden Monat erfolgt eine Steuermeldung an das zuständige Zollamt für alles was an Bier aus dem Betrieb weggebracht worden ist. Für dieses Verfahren ist ein formloses Ansuchen beim zuständigen Zollamt zu stellen.

Abweichend von § 3 Abs 1 BiersteuerG ermäßigt sich der Steuersatz für Bier, das in kleinen unabhängigen Brauereien (Abs. 5) gebraut wurde, ausgenommen Lizenzbier.
1. bei einer Gesamtjahreserzeugung von weniger als 12 500 hl auf 60 v. H.,
2. bei einer Gesamtjahreserzeugung von weniger als 25 000 hl auf 70 v. H.,
3. bei einer Gesamtjahreserzeugung von weniger als 37 500 hl auf 80 v. H.,
4. bei einer Gesamtjahreserzeugung von höchstens 50 000 hl auf 90 v. H.
des im Abs. 1 angeführten Steuersatzes. Diese Ermäßigungen können nur im Wege einer Erstattung der entrichteten Biersteuer gewährt werden (Abs. 7).


Alle Angaben ohne Gewähr!